Ein Beitrag von Jürgen Wolf.

Eine Auswertung von Fällen aus den Medien im 1. Halbjahr 2020.
Als Fortsetzung seit Juli 2016 werden in dieser Ausgabe Fälle aus dem 1. Halbjahr 2020 analysiert.

Bei 105 sogenannten „Beziehungstaten“ sind 57 Tote und 130 Verletzte zu beklagen. 75 Taten ereigneten sich im familiären Umfeld, 67 davon gegen die Partnerin oder gegen den Partner (oder Ex-Partner*in).

In 96 Fällen wurden Menschen getötet oder verletzt. In mindestens 5 Fällen waren Behörden bereits im Vorfeld involviert. Bei mehr der Hälfte der Fälle wird berichtet, dass diese Beziehungen durch teilweise lang anhaltende Streitigkeiten, Eifersucht, eine Trennung, den bevorstehenden oder bereits erfolgten Auszug eines Partners erheblich belastet waren. Das darf auch für weitere Fälle angenommen werden, selbst wenn in der Recherche keine konkreten Belege gefunden wurden.

Eine Vergleichszahl für das 1. Halbjahr 2020 aus dem Spektrum des Terrorismus/Extremismus:

  • Bei einem rechtsextremistischem Anschlag am 19. Februar 2020 in Hanau wurden 11 Menschen getötet (einschl. dem Täter) und es wurden 5 Menschen verletzt.
  • Die Gefahr, in Deutschland Opfer einer Beziehungstat zu werden ist auch in diesem Beobachtungszeitraum ungleich größer.

Eine detaillierte Betrachtung der Fälle im gesamten bisherigen Beobachtungszeitraum (01.07.2016 – 30.06.2020) zeigt, dass die insgesamt 729 Fälle in folgendem Umfeld stattfanden:

  • 578 Familie
  • 76 Nachbarschaft / Mietverhältnis
  • 49 Beruf / Geschäft
  • 26 Schule

Davon wurden 369 Taten von Männern gegen Frauen begangen, 73 Taten von Frauen gegen Männer und 3 Taten fanden innerhalb einer gleichgeschlechtlichen Beziehung statt.

Folgende Mittel wurden nachweislich zur Tatbegehung eingesetzt (alle Fälle):

  • in 354 Fällen: Messer / Degen / Axt
  • in 71 Fällen: Schusswaffen
  • in 35 Fällen: Werkzeuge wie Hammer / Brechstange, Baseballschläger
  • in 107 Fällen: Reine körperliche Gewalt
  • in 32 Fällen: Säuren / Benzin / Gas / Wasser / Sprengstoff
  • in 11 Fällen: Auto als Waffe
  • in 9 Fällen: Medikamente / Gift / Drogen
  • in 8 Fällen: Brandstiftung

Schlussfolgerung:
Zusätzlich zu den Folgerungen in der letzten Ausgabe zeigt sich, dass die meisten Beziehungstaten im häuslich privaten Umfeld ereignen. Hier wiederum stehen Taten von Männern gegen Frauen klar im Vordergrund. Als Tatwaffe wird in der Hälfte der Fälle ein Messer oder ähnliches (Degen, Schere, Axt, Schraubendreher) eingesetzt. Schusswaffen nehmen mit weniger als 10% einen eher geringen Teil ein. Das ist sicherlich eine wichtige Information bei der Fallanalyse durch Bedrohungsmanagement-Experten.

Wie prognostiziert haben sich diese Zahlen auch in dieser Auswertung weiter verfestigt. Nach bislang 729 ausgewerteten Fällen ist eine signifikante Veränderung nicht zu erwarten.

Es wäre wünschenswert, dass das Thema Bedrohungsmanagement und die damit verbundenen Möglichkeiten, schwere Gewalttaten zu verhindern mehr in den öffentlichen Focus gerückt wird.

Diese Auswertung wird in den nächsten Ausgaben jeweils für einen Halbjahreszeitraum fortgeführt.

Datenmaterial:
Beobachtungszeitraum: 1. Halbjahr 2020 (Entscheidend ist das Tat-Datum)

Relevante Fälle:

  • Es wurden Fälle betrachtet, in denen die handelnden Personen in einer Beziehung zueinanderstanden. (z.B. familiär, partnerschaftlich, geschäftlich).
  • Fälle von Gewalt gegen Polizei, Rettungs- oder Ordnungskräfte wurden nicht betrachtet, sofern sich die Gewalt nicht gegen die Personen, sondern gegen die Funktion richtete.
  • Fälle, die ausschließlich durch Bereicherungsabsichten oder von Substanzmissbrauch motiviert waren wurden ebenfalls nicht betrachtet.

Anzahl relevanter Taten im Beobachtungszeitraum: 105

Die Auswertung betrachtet gezeigtes Verhalten im Vorfeld, das Anlass zur Sorge gibt, z. B. substanzielle Drohungen, Aussagen über die Dauer der Belastung in einer Beziehung und die Frage, ob bereits Dritte (Angehörige, Behörden, …) informiert waren.

Corona-Krise:
Im 2. Halbjahr 2019 war die Corona-Krise noch nicht von Belang. In unterschiedlichen Medien wird unter anderem aktuell als zu erwartend thematisiert:

  • eine Zunahme von häuslicher Gewalt
  • eine Zunahme suizidaler Krisen

In dieser Auswertung wurde ein besonderer Augenmerk auf diese Themen gelegt.
Die Gesamtzahl der Beziehungstaten liegt exakt im Durchschnitt der letzten 42 Monate. Das trifft auch für die Taten gegen die Familie zu. Bei der Gewalt gegen den (Ex-)Partner ist eine Zunahme von 20% zu beobachten. Besonders auffällig bei der Partnergewalt ist der Anstieg bei Taten von Frauen gegen Männer um 100%.

Gewalttaten bei Nachbarschaftsstreitigkeiten haben um 80% zugenommen, Taten im geschäftlichen Umfeld/Arbeitsplatz sogar um 100%. In den beiden letztgenannten Bereichen sind die Aussagen aufgrund geringer Fallzahlen nicht zwingend der Corona-Krise zuzuschreiben.

Die Anzahl erweiterter Suizide liegt im Durchschnitt des gesamten Beobachtungszeitraumes.

Diese Auswertung wird in den nächsten Ausgaben jeweils für einen Halbjahreszeitraum fortgeführt.


Quellen:
1) Polizeiberichte aus den Bundesländern auf der Startseite t-online.de, ausschließlich nationale Fälle
2) Wikipedia – Liste von Terroranschlägen